Link: unten aufgeführter Text als PDF-Datei

Nachfolgend mein Eintrag beim Forum "Occupy Frankfurt"

Nicht die Phrase "Kapitalismus" ist schuld, sondern die Komplexität in den lebensnotwendigen Bereichen muss bekämpft werden. Es ist Fünf vor Zwölf! (letzte Aktualisierung 19.05 2012)

FÜR ALLE UNTEN AUFGEFÜHRTEN SACHVERHALTE HABE ICH HUNDERTPROZETIGE SCHRIFTLICHE BEWEISE.

In dem Artikel von der Zeitung "Die Zeit" sagte der Frankfurter Wirtschaftsanwalt Hans Scharpf: "Sehr bald wird das alles zusammenbrechen hier. Und mit "alles" meint er wirklich alles.

Davon bin ich auch zu Hundert Prozent überzeugt, wenn wir nicht in letzter Minute das Gravierende ändern. Im Gegensatz zu Herrn Scharpf bin ich kein Anwalt, sondern gelernte Bankkauffrau. Seit dem Jahr 2004 beschäftige ich mich fast meine gesamte Freizeit mit dem Thema Wirtschaft, aber ausschließlich mit der Praxis. Dabei wurde ich im Immobilienbereich und im Wertpapierbereich selber geschädigt. Wie ich las, ist Herr Scharpf nicht nur Anwalt, sondern ebenfalls Geschädigter. Der Verlust war bei mir zum Glück nicht allzu hoch. Andere hingegen sitzen durch solche Betrügereien im Winter bei ausgestellter Heizung mit Schal und Mantel in ihrer eigenen Wohnung und frieren oder die gesamte über jahrzehntelange aufgebaute Existenz wurde zerstört. Die Sachverhalte veranlassten mich intensiv zu recherchieren. Dabei stieg ich in einen Sumpf von Betrug und Machenschaften ein, die einfach erschütternd sind. Oder wie Herr Scharpf sagte: Da habe ich Dinge mitbekommen, die mich in eine ganz andere Dimension gebeamt haben".

Ich hatte es auf meiner Homepage so ausgedrückt: In diesem "Krimi" denke ich manchmal, dass ich gar nicht real lebe und alles nur ein böser Traum ist.

Meine Recherchen waren nicht einfach und verliefen über Geschädigte, Rechtsanwälte der Geschädigten, Auffinden von Unterlagen, detaillierte wochenlange Überprüfung der Unterlagen, Verknüpfung der Unterlagen bis hin zu einer für mich skandalösen Staatsanwaltschaft. Inzwischen verfüge ich über 9 Aktenordner im Immobilienebereich und 16 prall gefüllte Aktenordner im Bankbereich.

Ein Großteil der Bevölkerung wird immer ärmer, während einzelne Millionen und Milliarden verdienen. Wie ist dieses aber möglich?

Den Sachverhalt könnt Ihr nicht aus Zeitungen recherchieren. Die Medien werden zu einem großen Teil von den Konzernen beherrscht. Hier werden so viel Unwahrheiten verbreitet, dass es einem schlecht werden könnte.

Nachfolgend ein paar Betrugsbeispiele, wofür ich hundertprozentige schriftliche Nachweise habe, die aber so kaum ein Mensch erfährt.

Stellt Euch Wohnhäuser vor, die im Keller eine vollständige Heizstation mit Brenner, Kessel und etc. haben. Diese Maschinen stehen im Eigentum der Haus- oder Wohnungseigentümer. Nun werden diese Heizstationen ohne das Wissen der Eigentümer und Mieter still und heimlich von dem Bauträger oder der Hausverwaltung an eine andere Firma verpachtet. Entweder steht diese andere Firma im Zusammenhang mit dem Bauträger/Verwaltung oder es werden hohe Schmiergelder bezahlt, die nicht nachweisbar sind. Die Verträge laufen 5 bis 25 Jahre und sind in der Zeit unkündbar. Der Pächter bezahlt das Ausgangsprodukt das Gas. Das Endprodukt, das heiße Wasser, also die Wärme, berechnet die Pächterfirma den Eigentümern und Mietern zum vierfachen Preis. Ohne jegliche Aufwendungen gehabt zu haben, kassiert die Firma Millionen von Euro. Genau deshalb gehen auch soviele Immobilienfonds kaputt.

Ihr bekommt beim Gericht keine Recht. Da wird beim Gericht gelogen, daß sich nur so die Balken biegen. Selbst alle schriftliche und eindeutige Beweise werden bestritten. Die Richter sind total überlastet und kennen sich mit der Materie überhaupt nicht aus. Insbesondere arbeiten diese Firmen so dermaßen mit Vernebelungen und Verwirrspielen, daß kein Richter mehr durchblickt.

Stellt Euch vor, ihr kauft eine Wohnung und laßt notariell von dem Bauträger bestätigen, daß am Gemeinschafteigentum keine Baumängel vorhanden sind. Ebenfalls lasst ihr Euch von dem Bauträger, der auch die Verwaltung hat, notariell beurkunden, daß keine langfristigen Verträge vorhanden sind. Ein weiterer Beurkundungspunkt beinhaltet, daß es keine Wohngeldrückstände gibt.

Wie sich später heraus stellte, war trotz notarieller Bestätigung alles komplett gelogen. Trotzdem der Bauträger notariell bestätigte, daß keine Baumängel vorhanden sind, lag aber zum damaligen Zeitpunkt ein Baugutachten über 115.000 Euro vor. Die sehr gravierenden Mängel wurden trotz notarieller Bestätigung verheimlicht. Des Weiteren gab es sehr hohe Wohngeldrückstände. Auch der Vertrag mit der Heizung wurde trotz notarieller Bestätigung verschwiegen. Zu alledem wurden über die Betriebskosten gefälschte Rechnungen ausgestellt. Die Firma gab es nachweislich nicht. Das Geschäftstelefon des Bauträgers lief in einem Vertrag über den Telefonanschluss vom Notruf des Fahrstuhls und ist somit in den Betriebskosten des Fahrstuhl enthalten und etc.. Klagen helfen nichts, der Bauträger ist schneller. Da gibt es untergetauchte Firmen, Verschiebung von Vermögenswerten und etc.

Trotzdem alles schriftlich bis ins kleinste Detail bewiesen wurde, ist eine Strafanzeige zwecklos. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass es bei dem Bauträger noch größere Fälle gibt und wegen der Minderwertigkeit keine Ermittlungen aufgenommen werden. Es wurden zwar ganz viele Hauseigentümer,Wohnungseigentümer und Mieter geschädigt, die Summe müßte insgesamt ein paar Millionen Euro betragen, aber das ist für die Staatsanwaltschaft eben zu wenig. Die Staatsanwaltschaft ist überlastet und wimmelt sich deshalb alles ab.

Stellt Euch vor, ihr legt Euer Geld in einer klassischen deutschen Bankanleihe an, die damals gem. Gesetz prospektfrei ausgegeben wurden. Das Produkt wurde gem. schriftlicher Verkaufstafel exakt als klassische Bankanleihe ausgewiesen. Plötzlich ist es aber ein ganz anderes Produkt mit einem komplett anderen und gegensätzlichen Namen. Der Sachverhalt ist so zu vergleichen, ihr kauft gem. den schriftlichen Unterlagen ein Wertpapier mit der Bezeichnung "Anleihe auf die Bundesrepublik Deutschland". Nach 2 Jahre heißt das gleiche Papier nun aber "Aktie auf Pleiteunternehmen XYZ" und wird nicht zurück gezahlt. Ihr stellt Strafanzeige und habt den Hundertprozentigen schriftlichen Beweis. Nachfolgend das Ergebnis einer Akteneinsicht:

  • Staatsanwaltschaft ließ Ermittlungsakten spurlos verschwinden, schriftlicher Eintrag vorhanden, dass Ermittlungsakten nicht mehr auffindbar sind.

  • Staatsanwaltschaft ging nicht im Geringsten auf den anzeigten Sachverhalt ein, der eine Schädigung herbei führte.

  • Staatanwaltschaft ließ das gesamte Ermittlungsergebnis Satz für Satz und Wort für Wort, mit Punkt und Komma und allen Unterstreichungen von der beschuldigten Bank ausarbeiten und gab dieses als ihre eigenen Ermittlungen aus. Dabei wurden aber nur die Passagen und Sätze übernommen, die nicht direkt mit meinem Anzeigepunkt in Verbindung standen.

  • Staatsanwaltschaft Berlin übernahm Fall, für den sie überhaupt nicht zuständig war. Die zuständige Stelle ist Frankfurt. Warum das so war, soll in den verschwundenen Akten stehen

  • Eine Dienstaufsichtsbeschwerde deswegen wurde von einem beteiligten Staatsanwalt selber entschieden und abgelehnt.

  • Die Staatsanwaltschaft manipulierte komplett alle ihre eigenen, zuvor erstellten Daten.

  • In einem weiteren Bescheid drehte die Staatsanwaltschaft meinen Anzeigepunkt komplett ins Gegensätzliche um. Dadurch beanstandete ich genau das Gegenteil, was dann wiederum logischer Weise richtig war.

Jetzt könnt ihr vielleicht sagen, daß es nur die Leute betrifft, die über Kapital verfügen. Es betrifft uns alle.

Den vierfache Heizkostenpreis tragen nicht nur die Eigentümer oder die Fondanteilinhaber, er wird auch teilweise auf die Mieter umgelegt. Mit deutschen klassischen Bankanleihen wurden nicht nur die Kleinanleger getäuscht. Auch Firmen, die evangelische Kirche, Rentenversicherungsträger und etc.. investierten nachweislich in die deutschen Bankanleihen, die nachher ein ganz anderes Produkt waren. Sie verloren Millionen von Euro.

Und es gibt zahlreiche solcher Bespiele!

Was in den rund 20 Jahren ablief und nach meinen Recherchen und Beweisen rasant schlimmer wird, ist dermaßen erschreckend, dass ein Zusammenbruch kommen muß. Da werden Heizstationen ohne Wissen der Eigentümer zum vierfachen Heizkostenpreis verpachtet; notarielle Urkunden taugen höchstens noch als Toilettenpapier; das Ausstellen gefälschter Rechnungen wird nicht mehr bestraft; eine gekaufte klassische Bankanleihe ist später ein ganz anderes Produkt; erworbene Fondanteile ohne Emittentenrisiko gehen bei der Insolvenz des Emittenten trotzdem verloren; eine Gesellschaft in Jersey zahlte gem. Flyer schon seit 1990 Zinsen, trotzdem die Gesellschaft zuerst 2005 entstand; bei einem weiteren Flyer stand aufgeführt, das die Forderungen durch eine Sicherungseinrichtung grundsätzlich geschützt sind, trotzdem das gar nicht stimmt; ein Fond, der speziell darauf hinweist, daß er keine Wertpapiere von EU-Staaten beinhaltet, fungiert aber mit dem Geld der Investoren als Geber von Kreditausfallversicherungen auf Griechenland, Portugal, Spanien und andere EU-Staaten; die Staatsanwaltschaft läßt Akten verschwinden, geht nicht auf den angezeigten Sachverhalt ein und läßt das Ermittlungsergebnis von der beschuldigten Bank ausarbeiten.

Kritiker schrieben im Forum, daß Herr Scharpf sehr engagiert ist, aber sich leider zu wenig in der Politik auskennt. Diese andere Dimension, in die er und auch ich da gebeamt wurden, ist aber einzig und allein das Grundproblem von der immer größer werdenden Verarmung der Bevölkerung.

Herr Scharpf dachte sich auch ein neues System aus, was er als "ELEK" bezeichnet. Ich weiß nicht was der Inhalt ist. Für mich gibt es nur noch eine Alternative und die heißt: Schafft die Komplexität in den lebensnotwendigen Bereichen ab, es ist fünf vor Zwölf!

Wir hatten bis etwa 1990 eine toll funktionierende Marktwirtschaft, die sozial und gerecht war.

Es existierten Schreibmaschinen und Rechenmaschinen. Des Weiteren gab es schon Kleincomputer und ich zählte mit zu den Freaks davon. Grafik und Programmierung waren meine Hobbys. Hingegen Politik, Wirtschaft und Recht empfand ich als stink langweilig. Bis 1990 waren die Kleincomputer fast nur für den Hausgebrauch, da die Bedienung der Geräte noch recht aufwändig verlief und einiges Wissen erforderte. Außerdem waren sie relativ teuer.

Die Mitarbeiter einer Firma schrieben einen Vertrag mit der Schreibmaschine. Es mußte jeder einzelne Buchstabe eingetippt werden. Veränderungen, Einfügungen oder Löschungen von Wörtern, Sätzen und Passagen waren nicht möglich. Ein neuer Vertrag, der vielleicht etwas ähnliches beinhaltete, mußte wieder ganz neu aufgesetzt werden.

Später gab es Typenradmaschinen mit einem minimalen Speicher. Es war zwar ein kleiner technischer Fortschritt, trotz alledem besaßen sie bei Weitem nicht die Flexibilität eines Kleincomputers.

Die radikale Wende kam in den 90er Jahren. Fast jeder Büroarbeitsplatz bevölkerte nun einen PC und aus dem damaligen BTX wurde ein immer schnelleres und umfangreicheres Internet.

Verträge und Schriftstücke waren im nu erstellt. Durch Textbausteine und Kopierfunktionen konnten in Windeseile hunderte von Seiten Papier befüllt werden. Die Vertreter der großen Firmen saßen in den Foren und gaben sich als "Lieschen Müller" aus. Der Typ, der auf mich angesetzt war, hieß allerdings nicht "Lieschen Müller", sondern "Chemstudent".

Durch die weltweite Vernetzung konnten im nu Briefkastenfirmen in den kaum regulierten Gebieten wie Jersey oder Green Island gegründet werden.

Bis zum Jahr 2005 lief zum Bespiel die Zulassung von Wertpapieren über die einzelnen Börsenstellen. Von der Börse Frankfurt sind die damaligen Unterlagen im Internet einsehbar. Während in den Jahren 2000 bis 2003 alles noch nachvollziehbar war und für jedes Wertpapier, mit Ausnahme von Bundes- und Bankanleihen, ein Prospekt erstellt wurde, eskalierte Ende 2004, sowie im ersten Halbjahr 2005 die Situation. Die Banken splitteten und splitteten und splitteten die Verkaufsprospekte und verbanden gleichzeitig wieder andere Teile der Verkaufsunterlagen, bis keiner mehr richtig durchsteigen konnte. Angefangen von einer Basis-Unterlage gab es dann römisch I, II, III ...Diese wurden wiederum in A, B, C...aufgeteilt und diese wiederum nahmen bezug auf XYZ und so ging es weiter.

Am 01.07.2005 erfolgte die Zentralisierung auf die BaFin.

Aber es wurde nicht nur bei Verkaufsprospekten gesplittet, geteilt, vereint und etc.

Genauso ist es bei Firmengründungen. Selbst die bekannten Lehman-Zertifikate liefen über so und soviele Gesellschaften. Die Unterlagen von dem Insolvenzverfahren von Lehman-Brother sind öffentlich ausgestellt. Da gab es die Fond-Gesellschaften und die Dealer-Gesellschaften und diese hatten dann wiederum mit anderen Lehman-Gesellschaften Verträge. Irgendwann mal, auf unterster Ebene kam diese holländische Zweckgesellschaft, die als Emittent der Zertifikate benannt wird.

Ich glaube, wenn man alle diese Unterlagen ausdrucken würde, müßten wir einen kleinen Wald abholzen. Ohne Computer wäre so ein Geflecht mit diesen zahlreichen Gesellschaften, unendlichen Verträgen und vielleicht Hunderttausenden von Verkaufsunterlagen überhaupt nicht möglich gewesen. Wieviel Leute müßten gebraucht werden und wieviel Jahre oder Jahrzehnte müßten vergehen, bevor dieses alles Buchstabe für Buchstabe einzeln geschrieben würde.

Aber auch in der Lobbyarbeit der großen Konzerne werden die Parteien täglich mit Papieren zugeschüttet. Durch die Serienbrieffunktion des Computers können diese Unternehmen mit Leichtigkeit an jede Partei und dazu mit individueller Anrede Schriftstücke erstellen, die Gesetzesentwürfe an der Umsetzung hindern sollen.

Das Wesentliche überhaupt ist aber, es werden zwar immer mehr Gesetze geschaffen und es engagieren sich immer mehr Leute noch weitere Gesetze zu erfinden, aber nichts passiert, wenn diese nicht eigehalten werden.

Früher war es so, wenn ihr eindeutige schriftliche Beweise hattet, dass ihr betrogen wurdet, konntet ihr auch eindeutig ein Gerichtsverfahren oder/und Strafverfahren gewinnen.

Heutzutage ist dieses überhaupt nicht mehr gegeben, meist sogar gegenteilig. Trotzdem der Geschädigte eindeutig betrogen wurde, bekommt er kein Recht. Und genau deshalb nimmt der Betrug auch immer größere Dimensionen an. Wenn die Betrüger weiter betrügen können und keinerlei Konsequenzen davon tragen, wird das Betrugsgeschäft natürlich noch mehr ausgeweitet und die breite Mittelschicht wird noch ärmer.

In den Medien werden bewußt falsche Informationen gestreut, so daß auch keiner merkt, warum die Leute eigentlich ärmer werden.

Dadurch, daß das Recht quasi abgeschafft wurde, gibt es gem. Statistik auch nur noch ca. 5 Prozent der Geschädigten, die klagen. Und viele davon verlieren auch noch, trotzdem sie eindeutig im Recht sind.

Oftmals erwirbt der Privatkunde oder die Firma ein sehr simples Produkt. Dieses stellt sich später als ein ganz anderes Produkt heraus, was hoch komplex ist. Das Problem ist, daß die Gerichte und Staatanwälte überhaupt nicht mehr durch blicken und hinterher kommen. Die Gerichte werden mit Papieren, Verwirrspielen und Vernebelungen überschüttet.

Die Schreiben in meinen beiden Angelegenheiten waren nicht so lang, da ich nicht über einen Berater kaufte. Aber von anderen Geschädigte, die mir ihre Unterlagen zusandten, wurde ich fast erschlagen. Da beinhaltet die Klageeinreichung 80 DIN A4 Seiten, die Erwiderung des gegnerischen Anwaltes macht 120 Seiten. Daraufhin dann noch eine weitere Stellungnahme mit 100 Seiten, zusätzlich noch 60 Seiten Anlage. Ein Anwalt kann mit Textbausteinen ganze 8 DIN A4 nur über eine Provision philosophieren, die sowieso nicht beweisbar ist. Selbst die Verkaufsprospekte sind von der Länge fast unfassbar. Da gibt es den Flyer, den der Kunde teilweise beim Verkaufsgespräch erhielt. Später stellte sich heraus, dass noch ein Basisprospekt, Nachträge und endgültige Bedingungen existieren. So kommen leicht noch mal 300 bis 400 DIN A4 Seiten zusammen. Ein Rechtsanwalt/Richter/Staatsanwalt hat teilweise über 1.000 DIN A4 vorliegen. Das sind ganze Bücher und ist nicht einmal ansatzweise in der Bearbeitung zu schaffen. Stellt Euch mal vor, es gebe keine Textbausteine und keine Computer. Wie lange bräuchte da Jemand, um Tausend DIN A4 Seite Buchstabe für Buchstabe mit Schreibmaschine zu schreiben.

Ein weiteres Problem ist, dass die Anwälte von den "Betrugs"-Firmen auf ihre Produkte spezialisiert sind, womit sie sich auskennen. Für einen Anwalt der Geschädigten sind die vielfältigen komplexen Produkte aber oftmals Neuland. Außerdem werden Bank-Advokaten mit großer Sicherheit viel besser bezahlt. Während vielleicht mein Anwalt nur eine Stunde Zeit hat, nimmt sich der gegnerische Anwalt 10 Stunden Zeit und kann mir Worte in den Mund schieben, die ich nie aufführte. Von dem gegnerischen Anwalt werden zum Bespiel Sachen bestritten, die ich nie angab. So denkt aber das Gericht im Umkehrschluss, dass diese Sachverhalte existierten.

Heutzutage haben die meisten Rechtstreitigkeiten überhaupt nichts mehr mit Jura zu tun. Ich habe kaum Ahnung von Jura. Trotz alledem hatte ich als Laie schon etliche Male Rechtsanwälte beraten, weil sie bei den Produkten ihres Mandaten überhaupt nicht durch blickten.

Was können wir ändern? Ich finde es nicht zielführend, wenn ihr ein großes Plakat mit der Aufschrift macht: "gegen Kapitalismus" oder "gegen soziale Ungerechtigkeit". Es muß konkret aufgezeichnet werden, wie die Mängel abstellt werden können.

Aus meiner Sicht befinden wir uns einem ganz neue Zeitalter, das Zeitalter der Computer. Wenn es nicht die Menschen geben würde, die uns ausbeuten, könnten wir mit der neuen Materie sehr gut leben. Wir bräuchten vielleicht nur noch die Hälfte zu arbeiten, den Rest würden die Computer für uns erledigen. Alle Leute hätten einen angemessenen Wohlstand.

Aber in jeder geschichtlichen Epoche gibt es eben nun mal die guten und die bösen Menschen. Heutzutage zieht man nicht in Kriege. Man überlistete die Ordnungshüter mit Verwirrspielen, Verneblungsaktionen, Überflutung von Papieren, falschen Internetinformationen und gelogenen Medienberichten, geschaffen durch die Computer.

Die Computer sind aber gleichzeitig eine tolle Erfindung und bringen in anderen Bereichen einen Fortschritt.

Den Anwalt Herrn Scharpf kenne ich nicht und ich hatte nur davon gelesen. Ich möchte nochmals betonen, dass das was der Anwalt Euch versucht zu vermitteln der pure Ernst ist! Ich wurde leider auch in diese Dimension gebeamt.

Nachfolgend mein Konzept, dass ich Mitte Oktober 2011 erstellte:



  • Aus den sehr simplen und sicheren deutschen Bankanleihen werden still und heimlich hoch riskante Wetten auf Unternehmen und Staaten. Der Investor wird ganz legal getäuscht.


  • Heizstationen werden ohne Wissen der Eigentümer über Jahre und Jahrzehnte unkündbar verpachtet. Die Pächter kassieren ganz legal ohne Investitionen einen vierfachen Heizkostenpreis ab.


  • Firmen tauchen unter und verschieben Vermögenswerte. Das alles straffrei.


  • Notarielle Urkunden sind höchstens noch als Toilettenpapier zu gebrauchen.


  • Es entstehen immer mehr und neue "Abzocker"-Produktarten. Politiker, Richter und Rechtsanwälte blicken größtenteils nicht durch.


  • Trotz fleißiger Arbeit werden die Menschen immer ärmer, während eine Minderheit von "Betrügern" Millionen und Milliarden verdient.

Der Wahnsinn muss gestoppt werden!!!

Ich bin überzeugt, es gibt nur noch einen einzigen Weg die bevorstehende Katastrophe zu verhindern:

Alle elementaren lebensnotwendigen Bereiche dürfen sich nur noch auf ein Grundgeschäft beschränken und müssen streng kontrolliert werden. Dieses muß gesetzlich verankert sein. Wenn z. B. ein Computer eine kleinere Festplatte hat, als beim Kauf angegeben, so ist das zwar ärgerlich, aber der Geschädigte kann erstens damit leben und zweitens wird der Käufer beim nächten Mal eine andere Firma wählen. Wenn aber die ersparte Rente abgezockt wird, die Heizung das Vierfache kostet oder die Mieten überdimensional steigen, weil die Bauträger Millionen Gewinne einfahren, so wird es in unserem gesellschaftlichen System in absehbarer Zeit zu einer Katastrophe kommen. Außerdem stehen die Wirtschaftsbereiche miteinander in Verbindung. Selbst wenn eine Bank nur noch das ursprüngliche Grundgeschäft tätigen sollte und die Manager wesentlich weniger verdienen würden, so bezweifel ich, daß sie in der heutigen Zeit überlebensfähig ist. Wer bezahlt dann die Kredite von den untergetauchte Firmen. Wer ersetzt den Banken den Schaden von Vermögensverschiebungen der Kreditnehmer und etc.. Die Kredite wurden mit den Spareinlagen finanziert.

Unsere Gesellschaft ist mehr als krank. In jedem Wirtschaftsbereich sind ganze Bataillone damit beschäftigt "Abzockerprodukte" zu entwickeln, zu vertreiben und zu verhindern, daß die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt. Dabei blickt kaum noch Einer durch.

Diese Produkte bringen keinen Fortschritt, sie dienen lediglich der Umverteilung von Vermögen. Man kann aus Geld nicht insgesamt noch mehr Geld machen, als in der Volkswirtschaft erwirtschaftet wurde. Wärme ist auch nicht anders, wenn sie das Vierfache kostet. Und ein untergetauchter Bauträger baut keine besseren Häuser.

Das muß dringend geändert werden:

=>  Banken:

  • grundsätzlich nur noch Grundgeschäft-> Sparbuch, Festgeld, ganz normale Anleihen, ganz normale Aktien, ganz normale Kredite, ganz normales Akkreditivgeschäft
  • strenge staatliche Kontrolle

=> Energieversorger:

  • grundsätzlich nur noch Grundgeschäft -> Gas, Strom, Wasser, Fernwärme als Abfallprodukt vom Stromversorger
  • Offenlegung von Verträgen, sowie G. u. V. Rechnungen
  • strenge staatliche Kontrolle

=> Bau- und Wohnungswirtschaft:

  • grundsätzlich nur noch Grundgeschäft
  • strenge staatliche Kontrolle u. a. Bautätigkeiten, Einhaltung Baugesetze, vorhandener Firmensitz

=> kostenlose Ausstellung im Internet an offizieller Adresse mit sinnvoller Suchfunktion und Archiv:

  • alle Handelsregistereintragungen
  • alle Gerichturteile

=> außerdem:

  • nicht erfolgte Ummeldung von Firmensitzen müssen strafbar sein

 

Die Web-Seiten, die das oben Aufgeführte belegen, erstellte ich von 2005 bis 2007 (Bauträger/Heizungen) und von 2010 bis jetzt (Finanzprodukte). Bedingt durch laufende Erweiterungen ist die Struktur noch nicht optimal.

Informationen zu Credit-Linked-Notes, Strafanzeige, Gerichtsverfahren, Lehman-Brother-Zertifikate (Citi-Bank)

Informationen zu weiteren Finanzprodukten, Fonds, Bauträgern und Heizung