recherchiert und erstellt von:

Siegrun Roman, Pestalozzistr. 46 a, 10627 Berlin,

E-Mail: 1317-275@onlinehome.de Tel. 0173 6967334 oder 030 211 68 12
(wochentags ca. ab 17:00 Uhr, Wochenende keine Einschränkung).

VORWORT

Es gibt etliche Bücher, die den Untergang der Gesellschaft prognostizieren. Wenn ich diese Wirtschaftskriminalität nicht selber erlebt hätte, würde ich sagen, die Autoren spinnen. Das kann niemals bei uns Deutschen passieren, wo wir doch immer so überaus korrekt und gründlich sind.

Insbesondere hatte ich mich damals nicht im Geringsten für Wirtschaft und Politik interessiert. Diese Bereiche waren für mich die langweiligsten Materien überhaupt. Ich wusste noch nicht einmal die Namen bekannter Politiker einzuordnen. Selbst zu Helmut Schmidt konnte ich nichts sagen. Das war irgendwie ein "Häuptling" von der SPD, alles andere hatte für mich keine Bedeutung.
Mein Hobby war seit Mitte der Achtziger Jahre der Computer, mit Schwerpunkt Programmieren. Und Schreiben, wie ich es jetzt tue, interessierte mich auch nicht im Geringsten. Das Zeitalter hat uns die Technik geschenkt. Meine Zukunftsvorstellung war, dass uns einzig und allein die Technik voran bringt und nicht das "blöde Geschwätze" von den Politikern. Ich wollte etwas schaffen, etwas zu der Entwicklung beitragen. So erstellte ich nebenbei privat und auf meiner Arbeitsstelle Computerprogramme, die die Arbeitsabläufe erleichterten. So ein Buch wie "Markt ohne Moral", von Frau Susanne Schmidt, hätte ich damals noch nicht einmal angefasst. Computerbücher und Computerzeitschriften waren meine Welt und die Zukunft. Nur das konnte die Menschheit voranbringen.

Wenn man mich z. B. im Jahr 1985 gefragt hätte, wie ich mir das 21. Jahrhundert vorstelle, so wäre meine Antwort wie folgt gewesen. Die Bürger arbeiten für ein volles Gehalt nur noch die halbe Arbeitszeit, den Rest machen die Computer. Das Leben wird viel schöner und leichter und jeder kann sich viel mehr leisten.

Freie Resourcen sind wirklich entstanden. Doch diese werden leider dazu verwendet, die Leute zu betrügen und auszurauben, damit eine kleine Minderheit sich ungerechtfertigt bereichert.

Wir verlassen uns immer nur auf die Anderen, die Medien; die uns manipulieren, die Anwälte; die keine Zeit haben oder selber nur abzocken wollen, die überfüllten Gerichte und etc..

Das Fernsehprogramm, die Fußballmannschaft und etc., alles ist doch viel wichtiger!

Die Politiker rauben uns aus. Aber wir sind das Volk! Nur wir können die Welt verändern. Wenn wir dieses zulassen, dann ist das unsere Schuld. Es ist zwar viel bequemer, einfach vor einer Bankfiliale zu demonstrieren und daraus noch eine Art kleines Volksfest zu machen. Währenddessen teilen die Medien mit, dass das alles nur Zocker sind, die selber Schuld haben und die Bevölkerung glaubt das.

Für meine Recherchen brauchte ich Jahre. Aber mit dem beträchtlichen Zeitaufwand war es mir noch möglich die Strukturen aufzudecken. Inzwischen ist vieles wesentlich intransparenter geworden. Man lässt sich nicht mehr so leicht in "die Karten" blicken". Was mir damals gelungen war, wäre in Zukunft kaum noch realisierbar.

Es ist fünf vor Zwölf. Entweder wir werden jetzt aktiv oder wir gehen unter! Es ist die Wahrheit, ich hätte es damals nie und nimmer geglaubt!